RUSSISCHER BORSCHTSCH (Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf)

Es gibt nichts besseres bei dem graunasskaltwindigen Wetter als einen Teller, gefüllt mit einer heißen Mahlzeit... Unaussprechlich lecker :-) 
"Gesund" in Verbindung mit dem Essen wird ja bald zu dem "Unwort des Jahres" :-)

Mittagessen für 4 Personen
























RUSSISCHER BORSCHTSCH
Zutaten
2 Speisezwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 mittelgroße rote Bete (frisch)
1 mittelgroße Möhre
250 g Weißkohl (frisch)
4 mittlere KartoFfeln
2 EL Tomatenmark
1500 ml Gemüsebrühe
3 Lorbeerblätter
2 Zweige Thymian
Etwas getrockneten Majoran 
1/2 Bund Dill
Pfeffer, Salz
2 EL Olivenöl

Zubereitung
Rote Bete, Kartoffeln, Möhre und Zwiebeln schälen. Die Möhre grob raspeln, Weißkohl in feine Streifen schneiden, die Kartoffeln und die rote Bete würfeln (oder auch raspeln), die Zwiebeln klein schneiden, den Knoblauch klein hacken. 
Gemüsebrühe erhitzen, die Kartoffeln und den Weißkohl in den Topf geben und zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren.  Parallel das restliche Gemüse in einer Pfanne im Öl anschwitzen, Tomatenmark dazu geben, mit etwas Gemüsebrühe aus dem Topf ablöschen und Kräuter (außer Dill) dazu geben. Dann das Gemüse in den Topf zu dem Weißkohl und den Kartoffeln geben, Lorbeerblätter hinzufügen und das Ganze ca. 15. Minuten köcheln lassen (bis die Kartoffeln richtig gar sind). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Zum Servieren den Dill klein schneiden und den Borschtsch damit bestreuen.


Nährwert
ca. 380 kcal pro Portion


vegetarisch, vegan


PETERSILIEN-APFEL-SUPPE (vegetarisch, vegan)

Endlich etwas Neues! Eine feine Suppe mit fruchtiger Note. Die Petersilien-Apfel-Suppe schmeckt wunderbar, hat nur wenige Kalorien und ist eine willkommene Abwechslung auf deinem Tisch!





Für 4 Personen

Zutaten
100 g Kartoffel (am besten mehlig kochende)
200 g Petersilienwurzel
1 Stück Frischer Ingwer (walnussgroß)
2 mittlere Zwiebeln
1 EL Olivenöl
500 ml Gemüsebrühe
150 g vegane Schlagsahne (z.B. Provamel Reis Sahne Cuisine), du kannst aber auch die nicht vegane Sahne nehmen
250 g Apfel-Aprikosen-Mus (von Rewe oder von Odenwald)
2 EL Sesam
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Sesam in einer Pfanne ohne rösten (ohne Fett- oder Ölzugabe) und beiseite stellen. Vom Apfel-Aprikosen-Mus 4 EL zum Servieren ebenfalls beiseite stellen.
Das Gemüse schälen. Petersilien und Kartoffeln in Stücke schneiden, Zwiebeln und Ingwer grob würfeln. 
Öl in einem Topf erhitzen und darin die Zwiebeln und Ingwer scharf anbraten. Als nächstes Petersilienwurzeln und Kartoffeln dazu geben und kurz mit andünsten. Die Gemüsebrühe dazu geben und das Ganze zugedeckt ca. 25 Minuten kochen.
Danach die Suppe pürieren (ein Stabmixer eignet sich sehr gut dazu ;-)), dabei die Sahne zugießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Apfelmus (bis auf die 4 EL, die du beiseite gestellt hast) unter die Suppe rühren und alles nochmals erhitzen.

Servieren
In Suppentellern/Tassen anrichten, mit Apfel-Aprikosen-Mus dekorieren und mit Sesam bestreuen und event. ein paar Blättchen Petersiliengrün hinzufügen.

Dazu passt Knäckebrot (die Kalorien muss du aber dann selbst ausrechen)

Nährwert 
ca. 211 kcal pro Portion (!!!)


Vegetarisch, vegan, glutenfrei, laktosefrei

ZIMT-KÜRBISSUPPE (vegetarisch, vegan)




ZIMT-KÜRBISSUPPE
für 4 Portionen

Zutaten 
650 g Hokkaido-Kürbis, in Stücke gehackt
600 ml Gemüsebrühe
400 ml Kokosmilch (1 Dose)
1 walnussgroßes Stück Ingwer
2 Knoblauchzehe(n)
4 EL Zitronensaft
3 EL Öl
Salz nach Geschmack
1/2 TL Zimt  (Pulver)

Zubereitung
Das Öl im Topf "spritzig-heiß" machen und die Kürbisstücke darin anbraten, dann die gehackten Knoblauchzehen und den sehr klein geschnittenen Ingwer hinzugeben und noch ein wenig weiterbraten lassen. Als Nächstes die Kokosmilch und die Gemüsebrühe hinzugeben (alles gut umrühren), aufkochen und ca. 15 Minuten weiterköcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Den Zimt dazu geben. 

Anschließend alles mit dem Pürierstab pürieren. Mit Zitronensaft und Salz abschmecken.

Nährwert
Kalorien pro Portion: ca. 387 kcal

Vegetarisch, vegan, laktosefrei, glutenfrei

ANZEIGE
GlutenCheck.com - Zöliakie. Schnell testen, rechtzeitig erkennen!

SCHON MAL DEN DEUTSCHEN COUSCOUS GEGESSEN? ROTKOHL-COUSCOUS.

Couscous und Rotkohl... Warum eigentlich nicht?! Diese ungewöhnliche Kombination schmeckt warm und kalt hervorragend und eignet sich ideal als Mittagessen! Du kannst den Couscous am Vorabend vorbereiten und am nächsten Tag genießen. So isst du etwas besonders leckeres und gesundes in deiner Mittagspause und alle Kollegen machen große Augen ;-)


ROTKOHL-COUSCOUS 
Mittagessen für 3 Personen

Zutaten  
300 g Rotkohl frisch
Petersilienwurzel 
2 EL Traubenessig
3 EL Öl (zum Braten)
1 roter Spitzpaprika
2-3 Frühlingszwiebeln
1 Busch krause Petersilie
10 grüne Oliven
100 g Couscous
170-200 ml Gemüsebrühe

Zubereitung  
Couscous mit heißer Gemüsebrühe übergießen und gut umrühren. 5 Minuten quellen lassen, dann mit einer Gabel etwas auflockern und beiseite stellen.

Rotkohl fein schneiden, Petersilienwurzel schälen und grob raspeln. Beides mit 2 EL Traubenessig beträufeln und mehrmals andrücken, bis etwas Saft rausgekommen ist. Anschließend in Öl kurz anbraten und unter dem Deckel ca. 15 Minuten garen. Den Paprika und die Frühlingszwiebeln klein schneiden, Blattpetersilie klein hacken, Oliven in Ringe schneiden.

Couscous mit Rotkohl und anderem Gemüse vermengen.

Wirklich yummi-yumm!

Nährwert 
pro Portion: ca 370 kcal

Vegetarisch, vegan, laktosefrei


ERBSENSUPPE



für ca. 4 Portionen

Zutaten
230 g Trockenerbsen (am besten halbierte) 
3 EL Öl (Olivenöl oder Sonnenblumenöl) 
1 Knoblauchzehe 
1 mittlere Möhren
2 Karfoffeln 
2 mittlere Zwiebeln 
2 Lorbeerblätter
ca. 1500 ml Gemüsebrühe 

Zubereitung
Um die Zubereitungszeit wesentlich zu verkürzen, werden die Erbsen in ausreichend Wasser über die Nacht eingeweicht. 

Am nächsten Tag:
Das Wasser von den Erbsen abgießen und die Erbsen im fließenden Wasser ausspülen. Danach die Erbsen in einen Topf geben und soviel Gemüsebrühe hinzufügen, dass die Erbsen gut bedeckt sind. Auf den Herd stellen, 1 EL Öl und Lorbeerblätter hinzufügen, zum Kochen bringen und köcheln lassen.

In der Zwischenzeit das Gemüse waschen, putzen und schälen. Möhren grob raspeln, Zwiebeln kein schneiden - beides in 2 EL Öl anbraten. In den Topf mit Erbsen geben und ca. 20 Minuten kochen.

Kartoffeln in kleine Würfel scheiden (z.B. 2x2cm) und zu den Erbsen geben. Den Rest der Brühe hinzufügen. Wenn die Kartoffeln fast gar sind, den Knoblauch in die Suppe reinpressen. Weiter kochen, bis die Kartoffeln gar sind.

Nährwert
ca. 330 Kcal pro Portion

OKINAWA-DIÄT

OKINAWA-DIÄT




Der Name dieser Diät kommt von der Okinawa-Insel im Süden Japans. Die Insel-Bewohner werden extrem alt (die durchschnittliche Lebenserwartung dort ist höher als irgendwo sonst auf der Welt) und bleiben dabei fit und gesund. Das Geheimnis? Abgesehen von der Meeresluft … Die Ernährung natürlich!

Die Diät

Die Okinawa-Diät basiert auf einer fettarmen, 
halbvegetarischen Ernährung. Ein wichtiger Begriff dieser Diät ist die Kaloriendichte der Nahrungsmittel (Kalorienzahl geteilt durch Gramm pro Portion).
Dabei gleicht das Ganze einer Ernährungspyramide (siehe oben).

N1  - Das sind Produkte mit einer Kaloriendichte unter 0,7. Davon kannst du soviel du willst essen
N2 - Kaloriendichte zwischen 0,8 und 1,5. Kannst du in Maßen genießen.
N3 – Kaloriendichte zwischen 1,6 und 3. Nicht sehr viel davon essen.
N4 – Kaloriendichte über 3. Eher selten essen.


Wenn du Nahrungsmittel der Gruppen 1 und 2  isst, nimmst du automatisch weniger Kalorien zu sich. Diese Produkte führen schnell zu einem Sättigungsgefühl. 


Ein weiteres „Geheimnis“ ist, mit dem Essen vor dem Erreichen des völligen Sättigungsgefühls aufzuhören und die Portionen klein halten.  

Wie du siehst, verbirgt sich eigentlich kein Geheimnis hinter der Okinawa-Diät. Viel Obst, Gemüse und wenig Fett und Süßigkeiten. Wasser trinken und nicht über den Hunger essen. Nichts Neues!

Elefantenbohnen mit Kohlgemüse

Heute kannst du ein extrem gesundes Gericht kochen. Elefantenbohnen mit Kohlgemüse. Warum gesund? Bekanntlich sind die Hülsenfrüchte reich an Ballaststoffen und sind eine wichtige Proteinquelle. Auch Weißkohl enthält viele Ballaststoffe aber wenige Kalorien. Außerdem ist Weißkohl reich an Vitamin C. Was ist noch drin: Natrium, Kalium, Eisen, Magnesium und Vitamin B 6. Wie ihr merkt - man braucht keine Vitamine zusätzlich zu nehmen, wenn man mit richtigen Zutaten kocht :-) 
Noch eine Kleinigkeit ... Ich glaube, wenn man das Wort "Bohnen" liest, hat man sofort den Spruch im Kopf "Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen". Das stimmt nicht so ganz. Durch langes Einweichen und schonendes Kochen wird die "dröhnende" Gefahr um einiges verringert ;-)

Elefantenbohnen mit Kohlgemüse



Für 4 Portionen
350 g weiße Elefantenbohnen (Riesenbohnen getrocknet, z.B. von DAVERT)
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
300 g Weißkohl
2 Fleischtomaten
500 ml passierte Tomaten
3 EL Olivenöl
Salz / Pfeffer nach Geschmack


Weiße Bohnen in reichlich Wasser über 12 Stunden einweichen. Im Einweich-Wasser am nächsten Tag zum Kochen bringen und dann ca. 1 Stunde unter einem Deckel köcheln lassen. Weißkohl in feine Streifen schneiden, in eine Schüssel geben und ordentlich durchkneten, bis der Saft heraustritt und der Kohl weich wird. 1 TL Salz dazu geben und nochmal durchkneten. Beiseite stellen. 
Das Öl in der Pfanne erhitzen, Zwiebeln in feine Halbringe schneiden und im Öl kurz anbraten. Den Knoblauch dazu pressen, kurz mit anbraten und anschließend den Kohl in die Pfanne geben. Das Gemüse miteinander vermischen, die Pfanne mit dem Deckel abdecken und das Gemüse bei niedriger Temperatur ca. 10 Minuten garen lassen.  
In der Zwischenzeit die Tomaten häuten (oder auch nicht) und in kleine Würfel schneiden. Die passierten Tomaten aus der Dose und die gewürfelten Tomaten zu dem Kohlgemüse in die Pfanne geben, die Temperatur erhöhen und das Ganze kurz zum Kochen bringen. 
Das Wasser von den Bohnen abgießen, die Bohnen in die Pfanne zu dem Gemüse geben, kräftig pfeffern und mit dem Gemüse vermengen. 

Am besten mit frischem Dill servieren.

Saftig, knackig, schmackhaft und extrem sättigend!

BIER-DIÄT


Diese unglaubliche Diät gibt es tatsächlich - erfunden und ausprobiert von Jens Bujar. Die Idee und die Erfahrungen mit der Diät hat Herr Bujar in seinem Buch "Die Bier-Diät" ausführlich beschrieben. 
In 5 Monaten hat Jens Bujar einige Kilos abgenommen - aber Achtung! - nicht weil er nur Bier oder viel Bier getrunken hat, sondern weil er die FDH-Methode verwendet hat. 
Friss die Hälfte. Und trink ein Bier dazu. 

Warum? Vielleicht weil man nicht aufs Bier verzichten möchte. 

Mit ca. 205 Kalorien pro 0,5 l. ist das Bier das kalorienärmste Alkohol-Getränk. Da muss ein erwachsener Mann schon einige Liter am Tag abpumpen, um an die empfohlenen 2200 Kalorien am Tag kommen. Im Wesentlichen funktioniert die Diät nach folgendem Prinzip: Lass die Finger von fetten und kohlenhydratreichen Speisen, iss wenig und trinke Bier ...  
Das ist das große Geheimnis der Bier-Diät. 

Was aber interessant ist - Herr Bujar hätte wesentlich mehr abgenommen, wenn er auf Bierchen verzichtet hätte.

FAZIT: Wer geglaubt hat, dass es tatsächlich eine funktionierende Alkohol-Diät gibt, der hat sich bierisch geirrt... Prost!