ERBSENSUPPE



für ca. 4 Portionen

Zutaten
230 g Trockenerbsen (am besten halbierte) 
3 EL Öl (Olivenöl oder Sonnenblumenöl) 
1 Knoblauchzehe 
1 mittlere Möhren
2 Karfoffeln 
2 mittlere Zwiebeln 
2 Lorbeerblätter
ca. 1500 ml Gemüsebrühe 

Zubereitung
Um die Zubereitungszeit wesentlich zu verkürzen, werden die Erbsen in ausreichend Wasser über die Nacht eingeweicht. 

Am nächsten Tag:
Das Wasser von den Erbsen abgießen und die Erbsen im fließenden Wasser ausspülen. Danach die Erbsen in einen Topf geben und soviel Gemüsebrühe hinzufügen, dass die Erbsen gut bedeckt sind. Auf den Herd stellen, 1 EL Öl und Lorbeerblätter hinzufügen, zum Kochen bringen und köcheln lassen.

In der Zwischenzeit das Gemüse waschen, putzen und schälen. Möhren grob raspeln, Zwiebeln kein schneiden - beides in 2 EL Öl anbraten. In den Topf mit Erbsen geben und ca. 20 Minuten kochen.

Kartoffeln in kleine Würfel scheiden (z.B. 2x2cm) und zu den Erbsen geben. Den Rest der Brühe hinzufügen. Wenn die Kartoffeln fast gar sind, den Knoblauch in die Suppe reinpressen. Weiter kochen, bis die Kartoffeln gar sind.

Nährwert
ca. 330 Kcal pro Portion

OKINAWA-DIÄT

OKINAWA-DIÄT




Der Name dieser Diät kommt von der Okinawa-Insel im Süden Japans. Die Insel-Bewohner werden extrem alt (die durchschnittliche Lebenserwartung dort ist höher als irgendwo sonst auf der Welt) und bleiben dabei fit und gesund. Das Geheimnis? Abgesehen von der Meeresluft … Die Ernährung natürlich!

Die Diät

Die Okinawa-Diät basiert auf einer fettarmen, 
halbvegetarischen Ernährung. Ein wichtiger Begriff dieser Diät ist die Kaloriendichte der Nahrungsmittel (Kalorienzahl geteilt durch Gramm pro Portion).
Dabei gleicht das Ganze einer Ernährungspyramide (siehe oben).

N1  - Das sind Produkte mit einer Kaloriendichte unter 0,7. Davon kannst du soviel du willst essen
N2 - Kaloriendichte zwischen 0,8 und 1,5. Kannst du in Maßen genießen.
N3 – Kaloriendichte zwischen 1,6 und 3. Nicht sehr viel davon essen.
N4 – Kaloriendichte über 3. Eher selten essen.


Wenn du Nahrungsmittel der Gruppen 1 und 2  isst, nimmst du automatisch weniger Kalorien zu sich. Diese Produkte führen schnell zu einem Sättigungsgefühl. 


Ein weiteres „Geheimnis“ ist, mit dem Essen vor dem Erreichen des völligen Sättigungsgefühls aufzuhören und die Portionen klein halten.  

Wie du siehst, verbirgt sich eigentlich kein Geheimnis hinter der Okinawa-Diät. Viel Obst, Gemüse und wenig Fett und Süßigkeiten. Wasser trinken und nicht über den Hunger essen. Nichts Neues!